MAG – Nach gut zwei Stunden Fußmarsch war die Wegstrecke des Orientierungsmarsches, die das Team um Jugendfeuerwehrwart Andreas Lehde aus Horsten ausgearbeitet hatte, für die drei teilnehmenden Jugendfeuerwehren aus der Gemeinde Friedeburg geschafft. Damit die Strecken immer unterschiedlich gestaltet werden können, werden Veranstaltungsort sowie Ausrichter jährlich gewechselt. Wie auch im zurückliegenden Jahr, hatten die Mädchen und Jungen richtig Glück mit dem Wetter. Es war zwar kalt, aber Regen war nicht in Sicht.

Start und Zielpunkt war das Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr in Horsten.
Auf der Strecke mussten verschiedene Spiele und Aufgaben bewältigt werden. Das gemeinsame Lösen von Aufgaben soll der Verbundenheit in der Gemeindejugendfeuerwehr und deren Teamfähigkeit dienen. Denn auch später, in der aktiven Abteilung, muss sich jeder auf den anderen verlassen können. Es ist oft nur gemeinsam möglich ein Ziel zu erreichen.

Die Kontrollposten auf der Strecke wurden von den aktiven Kameraden besetzt. Die ersten Marschgruppen gingen anfangs noch etwas in die Dämmerung hinein. Aber das war spätestens nach dem ersten Kontrollpunkt vorbei. Da waren die Taschenlampen schon unverzichtbar, denn wie es weiterging, konnte man nur anhand der ausgehändigten Karte erkennen.

An den Stationen warteten kniffelige Aufgaben auf die Teilnehmer. Ich habe die erste Gruppe mit dem Fotoapparat begleitet …

Fotos folgen  …  schaut bitte später wieder rein! Dankeschön 🙂

Bericht / Fotos © Martina Gerdes

 

Werbeanzeigen