Auch in Zukunft soll es mit 282 Mädchen und Jungen bei der Ostfriesischen Jugendfeuerwehr heißen: „Jugendfeuerwehr – Zukunft gestalten“.

MARX/WITTMUND /MAG – Die Jugendfeuerwehren im Landkreis Wittmund sind sehr gut aufgestellt. Das bestätigte Kreisjugendfeuerwehrwart Friedhelm Tannen auf der letzten Kreisjugendfeuerwehrausschuss-Sitzung in Marx. Die Marxer waren dieses Mal die Gastgeber der Jahresabschlusssitzung. Abordnungen aus allen Ostfriesischen Jugendfeuerwehren, Kreisbrandmeister Johann Folkers, sowie sein Stellvertreter Erwin Reiners, Friedeburgs Gemeindebrandmeister Frank Gerdes, Ortsbrandmeister Frank Schlegel, sowie Kreisjugendsprecherin Maren Heyen haben den Weg ins Marxer Feuerwehrhaus gefunden.

Mittlerweile verfügen die 24 Ortswehren im Harlingerland über 16 Jugendfeuerwehren (JF). „Mit 282 Jugendlichen (davon 61 Mädchen) sind wir da durchaus gut unterwegs. 30 Jugendliche wurden in die aktive Schiene übernommen. Eine weitere Jugendfeuerwehr wird voraussichtlich ab März / April in Reepsholt zusammen in Kooperation mit Wiesede gegründet. 22 Jugendliche verrichten derzeit schon ihren Schnupperdienst“, so Tannen.

Kreisjugendfeuerwart Friedhelm Tannen leitete die Kreisjugendfeuerwehrausschuss-Sitzung in Marx und hielt seinen Jahresbericht | Bild © Martina Gerdes

Sorge bereitet Tannen jedoch der Feuerwehrnachwuchs in den kleineren Ortschaften. Hier zeichnet sich schon jetzt ab, dass die Mitgliederzahlen stagnieren. Wichtig ist natürlich, das die Übungsdienste interessant und abwechslungsreich gestaltet werden. Tannen wies ausdrücklich darauf hin, dass es in keiner Jugendfeuerwehr Aufnahmestopps geben darf. Denn diese würden dazu führen, dass die Interessenten sich anderweitig orientieren. Nach seiner Auffassung sollten bereits Kinder unter 10 Jahren in die Feuerwehr integriert werden. „Hier ist die Einrichtung einer Kinderfeuerwehr gefragt. Wir sollten uns der Zukunft nicht in den Weg stellen. Viele Vereine und Institutionen machen uns das bereits vor“, berichtete Tannen. Dieser Meinung war auch Kreisbrandmeister Johann Folkers, der in diesem Zusammenhang den demografischen Wandel ansprach.

In seinem Jahresrückblick berichtet Friedhelm Tannen über das Zeltlager der Ostfriesischen Jugendfeuerwehren vom 26.06. bis zum 02.07.2013 in Tannenhausen und lobte die außerordentlich gute und harmonische Zusammenarbeit der einzelnen Fachbereiche. Das Zeltlager war auch eine logistische Meisterleistung: 84 Jugendfeuerwehren waren vor Ort, mussten verpflegt und unterhalten werden. „Es wird auch immer schwieriger so eine Veranstaltung zu Händeln“, erklärte Tannen den Anwesenden. „Mit der längsten Teetafel der Welt, es waren immerhin 802 Meter, konnten sich die Jugendlichen jedoch wieder einmal bestens präsentieren.“ Mit einer Abordnung von 20 Jugendlichen und Betreuern nahmen die Mitglieder der Jugendfeuerwehren des Landkreises Wittmund am Deutschen Jugendfeuerwehrtag im September in Stadthagen teil. Auch der Bastelshop der JF ging mit auf die Reise und entwickelte sich in Stadthagen einmal mehr zum Publikumsmagnet. Dieser Fachbereich ist einzigartig in Niedersachsen und erfreut sich großer Beliebtheit.

Aber auch sonst haben die Jugendfeuerwehren im vergangenen Jahr wieder viel erreicht. Bei verschiedenen Wettbewerben waren sie sehr erfolgreich. So belegte eine Gruppe beim internationalen Wettbewerb CTIF-Landesentscheid in Stadthagen einen vierten Platz. Etwa 200 Kilometer wurde bei der Aktion „1000 Kilometer gegen Rechts“ mit dem Fahrrad zurückgelegt. Begonnen hatte die Fahrradtour am 20. Juni in Horsten (Gemeinde Friedeburg) und zog weiter über die Jugendfeuerwehren der Stadt Wittmund, Samtgemeinde Esens und Holtriem bis hin zum Zeltlager nach Tannenhausen.

Tannen dankte der Kreisjugendsprecherin Maren Heyen für ihre hervorragende Arbeit für die Jugendfeuerwehren. Auch im Jugendforum der Niedersächsischen Jugendfeuerwehr sind die Ostfriesen sehr aktiv. „Die Jugendfeuerwehren sind immer und überall präsent und aus dem öffentlichen Leben nicht mehr wegzudenken“, so Tannen. Sie nehmen an zahlreichen örtlichen Veranstaltungen, wie beispielsweise Osterfeuer, Tag der offenen Tür und Schützenfesten teil.

Außerdem informierte er die Anwesenden über geplante Veranstaltungen in 2014. So findet das Bundeszeltlager in diesem Jahr vom 2. August bis zum 9. August in Königsdorf / Bayern und der Bezirksentscheid im Bundeswettbewerb am 12. Oktober in Esens statt. Im vergangenen Jahr erhielten Hermann Hemken (Feuerwehr Holtgast) und Thomas Gruben (Feuerwehr Carolinensiel) das Ehrenzeichen der Niedersächsischen Jugendfeuerwehr. Stefan Behrends (Feuerwehr Stadt Wittmund) erhielt die Ehrennadel in Silber der Deutschen Jugendfeuerwehr. Zum Abschluss der Veranstaltung bedankte sich Tannen bei den Anwesenden für die sehr gute Zusammenarbeit. „Ihr leistet gute Dinge für das Allgemeinwohl. Lasst uns auch in Zukunft darauf bauen, noch mehr Jugendliche und Kinder für die Feuerwehr zu begeistern“, so Tannen und schloss in seine Dankesworte auch die gute Zusammenarbeit mit der Kreisfeuerwehr Wittmund, dem Landkreis Wittmund sowie den einzelnen Gemeinden, deren Bürgermeister und der Verwaltungsschiene mit ein.

Bericht / Fotos © Martina Gerdes
Pressetext erschienen im Anzeiger für Harlingerland

 

Werbeanzeigen